Volltextsuche:

15.04.2011 - Schiffsverkehr auf Kap Arkona

Neue Attraktion in der Nebelsignalstation präsentiert den Besuchern eindrucksvoll in multimedialer Weise den Schiffsverkehr rund um Rügen. 

der Tag der offenen Tür auf dem Kap Arkona wurde am vergangenen Sonnabend, 16. April, mit einem ganz besonderen Ereignis gekrönt. Der Vorsitzende des Fördervereins, Ernst Heinemann, nahm im Beisein von vielen Gästen den ersten Abschnitt der Neugestaltung der Ausstellung in der Nebelsignalstation feierlich in Betrieb. Kernstück ist ein multimedialer Informationsstand, der auf einem großen Bildschirm den Besuchern der Ausstellung den Schiffsverkehr im südlichen Baltikum live auf einer interaktiven Karte präsentiert. Grundlage dafür ist das internationale AIS- (automatical ship information) System zur automatischen Erkennung von Schiffen. Alle 30 Sekunden wird ein neues Schiff ausgewählt und in anschaulicher Weise seine Daten, wie Name, Geschwindigkeit, Position, Abmaße und natürlich die Entfernung zum Kap, angezeigt. Abgerundet wird das System durch weitere maritime Informationen. Die Entwickler der BTFietz Gesellschaf für kommunales Geomanagement mbH gaben dem Produkt den Namen MAISTV – Maritimes Informationssystem TeleVision. Geschäftsführer Christian Fietz und Ernst Heinemann erklärten den Gästen stolz, wie sie zueinander gefunden haben und aus einer Idee schnell Realität wurde. „Mit unserem MAISTV haben wir etwas ganz besonderes und einzigartiges geschaffen. Das ist aber erst der Anfang unserer Zusammenarbeit mit der BTFietz GmbH. 

Wenn wir die Ausstellung gänzlich neu multimedial gestaltet haben, kommt der Bunker dran und dann…“, freut sich Heinemann auf die weite Projektarbeit mit dem Unternehmen aus der Nähe von Rostock. Ein weiterer Partner ist das Graphik-Studio opus, das gekonnt den MAISTV-Bildschirm in Szene gesetzt und der Ausstellung ein neues anziehendes Gesicht gegeben hat. 

Mit dem Schiffsverkehr auf Kap Arkona versprechen sich die Mitglieder des Fördervereins noch mehr Publikumsverkehr.